Otto Coester

Otto Coester

Geboren: 1902 in Rödinghausen

Verstorben: 1990 in Wilhelmsdorf bei Ravensburg

Ausbildung

Von Bis  
1921 1922 Studien an der Kunstgewerbeschule Wuppertal-Barmen
1922 Studien Philosophie und Kunstgeschichte an der Albertus-Magnus-Universität Köln
1928 Studien an der früheren Töpferwerkstatt des Bauhauses in Dornburg bei Jena u. a. bei Gerhard Marcks und Otto Lindings
1934 Lehrauftrag an der Düsseldorfer Kunstakademie
1938 1967 Professor für freie Grafik an der Düsseldorfer Kunstakademie
1954 1964 Stellvertretender Direktor der Düsseldorfer Kunstakademie

Ausstellungen

Jahr  
1990 „Radierungen“, Palais Rastede Nationalgalerie Prag, Tschechien
1989 "Retrospektive Otto Coester“, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldo
1987 "Zum 85. Geburtstag, Druckgraphik der Jahre 1929-61“, Clemens-Sels-Museum, Neuss
1981 Galleria Incontro d'Arte, Rom
1980 "Etsnigar", Kunsthalle Uppsala, Schweden
1978 "Graphik 1930-1960", Von der Heydt-Museum, Wuppertal
1963 Radierungen, Kunstverein Herford
1959 documenta II, Kassel
1940 Haus der Kameradschaft der deutschen Künstler, Berlin
Weibliche Halbfigur, um 1923

Weibliche Halbfigur, um 1923

Otto Coester

Provenienz: aus dem Umkreis des böhmischen Verlegers Josef Florian


Preis: € 2.600,-

Größe: Höhe 10,5 cm

Art: Original Bronzeplastik